Psychiatrie

Allgemeine Informationen

Unter Erkrankungen versteht man körperliche Erkrankungen und Beschwerden, die durch psychische Belastungen hervorgerufen werden. Seelische Krisen und chronisch belastende Gefühle können zu zahlreichen psychosomatischen Beschwerden führen.


20-40 % aller Kinder und Jugendlichen zeigen im Verlauf ihrer Entwicklung Störungen und Blockaden im emotionalen, sozialen oder intellektuellen Bereich, die sowohl für das Kind als auch für seine Familie zu ernsthaften, beratungs- und therapiebedürftigen Krisen werden können. Für einen Großteil dieser Entwicklungskrisen ist eine Beratung und Hilfe für die Eltern ein entscheidender Schritt, um vorhandene Fähigkeiten und schützende Faktoren der Familie oder wichtiger Bezugspersonen wieder zu aktivieren.


Wir brauchen Antrieb, eine Motivation, um morgens überhaupt aufzustehen. Am besten ist es, wenn es reine Freude am Leben ist, die Begeisterung über einen neuen Tag und eine neue Chance. Verpflichtungen aller Art bremsen den Spaßfaktor aus.


Negative Gefühle wie Angst und Ärger schwächen unsere Abwehrkräfte enorm. Ein Nervenzusammenbruch ist die folge eines nicht mehr zu bewältigenden Widerstreits der Gefühle und Instinkte. Wer unter psychosomatischen Beschwerden leidet, der verspürt körperliche Symptome, die häufig medizinisch nicht erklärbar sind.


  • Angst, Panikattacken und Hyperventilation
  • Geschwächte Abwehrkräfte
  • Vergesslichkeit
  • Chronischer Müdigkeit
  • Schlafstörung
  • Depression
  • Essstörung
  • Körperliche Erschöpfung


Mit dem Abbau mentaler Leistungsfähigkeit, herabgesetzter Toleranz und Konzentrationsmangel, Einnahme von Schmerz-, Schlaf-, Beruhigungs- oder Aufputschmittel oder vermehrten Konsum von Alkohol, sollten sie schnellstens von einem anerkannten Arzt oder Therapeuten behandelt werden. Jede muskuläre Verkrampfung enthält eine Geschichte. Chronische Anspannung, Zwang sich selbst zu beweisen, Übersehen der eigenen Grenzen und Bedürfnisse Angst, Niedergeschlagenheit Hilflosigkeits- und Einsamkeitsgefühle, können zusätzlich zu psychosomatischen Erkrankungen führen.


Einmal essgestört, immer essgestört?

Hilflosigkeit lohnt sich zu überwinden. Wir geben therapeutische Hilfe ihre Erwartungen und bestimmte Reaktionen mit mehr Selbstvertrauen und Körpererfahrung auszuwechseln und positivere Gefühle zu erfahren. Durch zielgerichtete Körperübungen, gestalterische und spielerische Methoden mit der Körperhaltung, der Körpersprache, Mimik und Gestik, werden Sie von allen Mitarbeitern ermutigt, Rhythmus, Gleichgewicht, Planung, Ausdauer, Atem sowie Gedächtnisleistungen und Wahrnehmungen zu Ihrem Wohl zu verändern.


Nehmen sie therapeutische Hilfe an, bevor Gefühle wie Ärger Trauer oder Depressionen den Körper belasten und Gedanken der inneren Leere oder Abgestorbensein


  • Sinnlosigkeit
  • Depressionen
  • Kopf, Rückenschmerzen
  • Essstörungen sie gefangen halten.


Lassen sie Störungen nicht über längere Zeit andauern und zu unwiderruflicher Schwächung der körpereigenen Selbstheilungskräfte führen oder ein Burnoutsyndrom ausbilden. Die Seele und der Geist des Menschen verfügen über erstaunliche regenerative Kräfte, genau wie die Natur.und zu unwiderruflicher Schwächung der Therapeutische Hilfe kann schon vorher greifen.

Burnout-Syndrome

Mit Erschöpfungs- und Spannungszuständen, Konzentrationsstörungen, Merkfähig- keitsschwächen in Verbindung mit depressivem Rückzug, körperlichen Missempfindungen halten sie sich zurückgezogen und möchten gern aus ihren nun enggewordenen Wänden zurückkehren?

Im Anschluss an eine stationäre Behandlung helfen wir Ihnen gern im Rahmen einer alltagsnahen Behandlung, neue Verhaltens- und Denkmuster in Ihrem Alltag zu verankern.


Die Therapie eines voll ausgebildeten Burnout- Syndroms ist aufwendig.
Die Behandlung und Bearbeitung der zugrunde liegenden persönlichen Faktoren, die zum Burnout beigetragen haben, bedarf einer intensiven Psychotherapie.


Das Angebot in meiner Praxis.
Eine umfassende Diagnostik, Behandlung und Rehabilitation mehrerer Berufsgruppen (Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter) geht unserem Ergotherapeutenangebot meist voraus

Noch zu Beginn des automatenhaften Funktionierens, vor endgültigem Rückzug nach Mobbing oder ersten Panikattacken und Erschöpfungszuständen können sie in meiner Praxis, mit entsprechend qualifizierten Ergotherapeutinnen Bewegungs- und Wahrnehmungsfördernde Therapiemaßnahmen erhalten. Mit dem Ansehen der eigenen Situationen aus einer gewissen Distanz wird das Festhalten an der Bitternis über die Ungerechtigkeit des Lebens und die Versteifung auf innere Knoten, oft müheloser gelockert.

Sie können hier Raum erfahren zur Wiederherstellung der Regenerationsfähigkeit. Über körpernahen Erfahrungen, mit konzentrativer Bewegung und kreativen Ausdrucksformen können sie sich dem eigenen Krankheitsthema zuwenden.


Im Anschluss an Tiefenpsychologischen Gesprächen oder nach notwendigen Psychosomatischen Klinikaufenthalten
können sie sich mit therapeutischer Unterstützung der Ergotherapeuten meiner Praxis bewusst werden, welche Gedanken und Gefühle das gestörte Zusammenspiel von Psyche und Körper weiterhin zum Ausdruck bringen.

Wir unterstützen durch Reflexion und Rückmeldung: Beim Aufnehmen und Erleben ihrer Eindrücke, der wirkungsvollen Körpererübungen z. B. über Körpergeschichten eingeteilt nach Körperbereichen und Funktionen, Atemaktivierung oder Feldenkreis begleiten wir sie, sich selbst und ihre Umwelt wahrzunehmen und geben ihnen Zeit zu lernen von neuem ihre Bewegungen und Empfindungen zu verstehen.

In meinen therapeutischen Übungen bewegen sie sich im Spannungsfeld achtsamer Selbsterkundung. Sie erhalten Begleitung im Prozess des Bewusstwerdens der eigenen Gefühle und Gedanken und in der Körperwahrnehmung ohne Beurteilung. Vielleicht entscheiden sie sich zuzulassen und zu respektieren.

Über Erwartungen im biografischen Schreiben können sie sich ihrer Selbst gewahr werden und die Wirkung gegen sich selbst erkennen, während sie Gereiztheit, Unausgeglichenheit, Gefühl von Stress zurück halten. Annehmen kann zu neuem Selbstwert führen, denn die Urkraft im Körper ist eindrucksvoller. Etliche Türen der Wahrnehmung machen uns ein beeindruckendes Spektrum an Sinneserfahrungen und Gedankenkraft möglich. Und der Körper ist sinnesfreudig und lebendig, deshalb können wir üben ihn besser zu versorgen und er wird uns auch wieder gut versorgen. Mit autogenem Training und Muskelentspannung unterstütze ich sie gerne in ihrem Heilungsprozess.

Das Konzept “ Lebensqualität im fortgeschrittenen Alter“

Spätestens mit dem Aufgeben unserer wahren Bedürfnisse, wenn wir sie gegen die Bequemlichkeit eintauschen, kann sich Ratlosigkeit, Rastlosigkeit und Starre bemerkbar machen.

Mit dem Altern können – manchmal schleichend – Gehirnerkrankungen auftreten. Diese können sich auf die Stimmung und die geistige auswirken. Häufige Beispiele sind Demenzerkrankungen (z.B. Alzheimer, vaskuläre Demenz, Frontotemporale Demenz, usw.) und Depressionen. Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung dieser Erkrankungen kann die Lebensqualität der Betroffenen – und auch des Umfeldes – dauerhaft verbessern helfen. Die nächstmögliche Gelegenheit ist zu nutzen, sich wieder ein bisschen lebendiger, schöpferischer und Gelenkiger zu fühlen.

Unser Angebot richtet sich auch an älter werdende Menschen (in der Regel ab 50 Jahre), die eine Minderung ihrer kognitiven Leistungsfähigkeit (z. B. Gedächtnis, Konzentration, Aufmerksamkeit) oder aber eine dauerhaft gedrückte Stimmung bei sich feststellen. Mit vielfältigen Methoden kann überprüft werden, ob und ggf. welche Hirnerkrankung vorliegt (z. B. Demenz, Depression, Psychose) oder ob eine vorübergehende Funktionsstörung anderer Ursache (z. B. Schilddrüsenüber- oder Unterfunktion, Fehl- oder Mangelernährung, Nebenwirkungen von Medikamenten) den Symptomen zu Grunde liegt.

Wir bearbeiten Wünsche in Bezug auf Veränderungen des Gesundheitsstatus, in der Situation der Wahrnehmung und körperlichen Verfassung, in der Haltung, Einstellung, Gedächtnis- und Handlungsfähigkeit.

Unser Ziel ist, dazu beizutragen, so lange wie möglich die Lebensqualität in gewohntem Umfang aufrechtzuerhalten und die selbständige Lebensführung in eigener Wohnung zu erhalten. Wir bearbeiten Wünsche in Bezug auf Veränderungen in der Situation oder im Verhalten Die enge Zusammenarbeit mit der Familie, Physiotherapeuten und Pflegekräften helfen wir, wo nötig zu gewährleisten. Auch Hausbesuche sind möglich.